Mach du mich mal glücklich

Beziehungen


Ein sehr heikles Thema für mich.

Ich weiß nicht, wie es dir geht, aber nichts hat mehr Auswirkungen auf meinen Gefühlszustand als Konflikte in meinen engsten Beziehungen. Gibt es einen Konflikt wirft mich das komplett aus der Bahn. Ich kann nicht klar denken. Ich bin so etwas von unproduktiv. Ich bin einfach, nicht mehr ich selbst.


Mittlerweile bin ich über 30 Jahre verheiratet und habe seeeeehr viel lernen dürfen.

Lange Zeit bin ich immer wieder an eine durchsichtige Wand gelaufen. Es gab Streit, es gab Versöhnung … aber kennst du das … in gewissen Abständen hat sich das Ganze immer und immer wiederholt. Es war zum Verzweifeln. Aber wie immer, gibt es Spielregeln und ich hatte keine Ahnung davon.


Dinge die so gar nicht funktioniert haben 😊


Harry (mein Mann) soll mich glücklich machen

Es war quasi fast eine Befehlshaltung. Aber wie soll mich ein anderer glücklich machen, frage ich mich heute. Das geht doch gar nicht. Irgendwann habe ich begonnen, mich zu fragen:

🌞Was muss ich machen, dass ich glücklich bin?

🌞Was muss ich machen, dass meine Bedürfnisse gestillt sind?

🌞Warum eigentlich mach ich jemand anderen verantwortlich, dass es mir gut geht?


Genauso ist es umgekehrt: Natürlich will ich, dass es Harry gut geht, dass er glücklich ist, aber wirklich Einfluss habe ich keinen darauf. Er wie ich haben die Selbstverantwortung uns zu fragen, was braucht jeder von uns, um seine Wunden zu heilen?


Harry ist verantwortlich für meine Gefühle (wie es mir geht)

Dafür habe ich auch etwas länger gebraucht. Jeder macht ich seine Gefühle selber und das ist, jetzt wo ich es verstehe, schon sehr cool. Ich bin nicht fremdgesteuert. Meine Gefühle sind meine Gefühle und immer Bewertungen der Erfahrungen die ich in meinem Leben machen durfte.

Kommt dir das bekannt vor?

Dich treibt eine bestimmte Situation auf die Palme. In deinem Umfeld gibt es aber Menschen, die stört das gar nicht, denen fällt es nicht einmal auf.

Warum ist das so?

Weil eben jeder seine eigene Geschichte, seine eigenen Erfahrungen, seine eigenen Verletzungen hat. Das bedeutet also, etwas muss in mir sein, dass diese Wut, Eifersucht, Traurigkeit… in meist ähnlichen Situationen auslöst. Dann ist es wahrscheinlich so, dass diese Gefühle gar nicht soooo viel mit dem anderen zu tun haben – ich glaube vielmehr – der andere drückt seinen Finger ganz fest in eine Wunde die immer noch schmerzt 🤔

In unserer Beziehung hat sich so viel verändert, in dem Moment wo ich aufgehört habe, Harry verantwortlich zu machen, wie ich mich fühle.

Ich habe die Verantwortung übernommen für meine Gefühle, Entscheidungen, meine Worte, meine Schmerzen

Ein zusätzliches Geschenk war das AHA Erlebnis, dass ich meine Gefühle selbst erschaffen und auch umwandeln kann. Ich bin von niemanden abhängig.


Für was machst du deinen Partner verantwortlich?


Harry soll genau so sein, wie ich das will

Musst du bei diesem Satz auch schmunzeln?

Irgendwann merkte ich, dass manche Dinge die mich an störten, genau die Dinge waren, die ich am Anfang meiner Beziehung so besonders an Harry fand. Ich habe mich dann erwischt, genau diese Besonderheiten verändern zu wollen 🙃 Mittlerweile weiß ich, wir suchen uns unseren Partner auch aus, weil er oder sie das oder die Puzzlestein(e) hat, die unser gemeinsames Bild komplett machen.

…und das erklärt dann auch wieder, warum uns genau diese Dinge stören.

Ist es nicht vielmehr so, dass wir unserem Partner dankbar sein sollten, ihn dafür lieben sollten.


Ich bin mir mittlerweile ziemlich sicher, dass es in meiner Beziehung zu Harry nicht immer einfach sein soll. Ich darf auch anerkennen, dass Harry anders ist und diese Andersartigkeit ist der Boden auf dem ich lernen und lernen und lernen darf.


Ist LIEBE nicht viel mehr, den anderen so zu sehen wie er ist, ohne Erwartungen, ohne Forderungen.

und DANKE zu sagen, für alles und zu allem was ist.


Einfach mal zum Nachdenken

Deine Andrea 🌞