Die zwei Seiten

Wer mag schon negative Gefühle?


Aber ist es nicht so, dass du nur richtige Freude aus tiefstem Herzen empfinden kannst, wenn du schon einmal so richtig, richtig traurig warst.


Ist es nicht so dass du das tiefe Gefühl innerer Ruhe und Gelassenheit nur erkennen und schätzen kannst, weil es Tage oder Wochen in deinem Leben gibt, wo du mit Ruhelosigkeit und Nervosität aufstehst und auch wieder schlafen gehst.

Nur wer seine ganze Kraft und Zeit in ein Projekt steckt und dann frustriert erkennt, die ganze Arbeit war umsonst, der kennt auch das tiefe Gefühl von Zufriedenheit, wenn er etwas genauso verwirklicht, wie er es sich vorgestellt hat.


Kennst du das Gefühl, wenn du so richtig zornig bist?

Ich schon, aber nur dadurch weiß ich auch wie schön Nähe und Liebe sein können.



Und mal ehrlich, wie freuen wir uns alle auf einen Cappuccino, ein Glaserl Wein oder eine Pizza beim Italiener um die Ecke. Dieses Gefühl kannten wir vor einem Jahr noch gar nicht.


Wir brauchen den Kontrast um zu erkennen, wie schön das Leben sein kann.

Emotionen sind bipolar, nur durch das negative Gefühl wird das positive sichtbar und umgekehrt.


So ist das einfach – da gibt es nichts zu diskutieren.


Es ist immer die Sicht auf die Dinge (nicht die Dinge selbst) die unseren Tag strahlen lassen können oder eben nicht.


Also gönnen wir uns einfach viel mehr Zeit uns zu beobachten und zu akzeptieren, wie es eben jetzt gerade ist – jedes Gefühl, ob positiv oder negativ – wird sich sowieso wieder verabschieden.


Falls dir meine 🌞News gefallen, erzähle deine® Freund*in von mir