Apuliens Olivenhaine werden wieder grĂŒn

Dienstag ist ja unser Good News Tag aus der Medienwelt

In den letzten Wochen war es gar nicht so einfach, zwischen den ganzen Corona Geschichten, auch GOOD NEWS zu finden, aber es gibt sie doch đŸŒ»


Apulien erlebte in den vergangenen Jahren ein Massensterben seiner Olivenhaine: Das Xylella-Bakterium tötete Millionen BÀume. Jetzt feiern Olivenbauern die erste Ernte von neugepflanzten BÀumen.

Erntehelfer Marco schaut auf das Feld, auf dem einige Hundert junge OlivenbÀume stehen - und seine Augen glÀnzen. "Das ist das Feld der Hoffnung. Das Feld unserer Zukunft", schwÀrmt er.

Über zwei Meter hoch sind sie gewachsen, die vor zwei Jahren gepflanzten BĂ€ume, die den Menschen in Apulien Hoffnung und Zukunft versprechen. Die Region am Absatz des italienischen Stiefels hat in den vergangenen Jahren ein beispielloses Massensterben ihrer wichtigsten Nutzpflanze erlebt: 22 Millionen OlivenbĂ€ume wurden durch das Xylella-Bakterium getötet. Jetzt konnte testweise erstmals von den neugepflanzten BĂ€umen geerntet werden.

"Am Tag des Erntebeginns haben wir einen Spumante geöffnet und angestoßen. Es war einfach ein wunderschönes GefĂŒhl", sagt Mimino Primiceri, der Besitzer des Testfelds rund 20 Kilometer östlich von Gallipoli. Durch die Xylella-Seuche hatte er alle seine 120.000 OlivenbĂ€ume verloren.

"Als das begann, bin ich fast in Depression verfallen. Aber ich habe mir gesagt, wir mĂŒssen uns aufraffen", erzĂ€hlt er. "Die Hoffnung ist zurĂŒckgekommen mit dem neuen Baum, der uns die Kraft gegeben hat, weiterzumachen."


Der Bauernverband CIA hat sich dafĂŒr eingesetzt, dass Italiens Regierung den jetzigen Neuanfang mit mehreren hundert Millionen Euro unterstĂŒtzt. Auf dem Testfeld hat Mimino Primiceri die Olivenbaumsorte Favolosa - zu deutsch: die Wunderbare - gepflanzt. In anderen Regionen hat sie sich schon als resistent gegen Xylella erwiesen.

Die erste Ernte zeige, sagt Primiceri, dass die neue Sorte auch in Apulien bestehen kann: "Wir haben jetzt die Gewissheit, dass sie hier ebenfalls funktioniert. Jetzt können wir beginnen, alle Felder neu zu bestellen - und unseren Salento wiederzubeleben."

Auf dem Testfeld wird der Boden sorgsam gehackt. Erntehelfer Marco ist stolz und ĂŒberzeugt, dass mit der neuen Olivenbaumsorte, der Wunderbaren, nun eine neue Zeit beginnt. "Es reicht, die BĂ€ume da hinten zu sehen, hinter der Schneis - die sind mit Xylella infiziert. Alle grau", beschreibt er. "Und hier: alle BĂ€ume grĂŒn, schön, lebendig, krĂ€ftig. Die Xylella kann ihnen nichts anhaben."

Von Jörg Seisselberg, ARD-Studio Rom, zurzeit Brindisi