Überhol mich nicht liebes GLÜCK

Im Alltag hetzen wir meist von einer Situation zur nächsten, denken beim Frühstück daran, was in der Arbeit ansteht und in der Arbeit planen wir, was am Abend noch erledigt werden muss.

Mitunter mache ich gleich zwei, oder gar drei Sachen gleichzeitig. Ist dir schon mal passiert, dass du etwas (eigentlich) Schönes erlebst,

aber mit deinen Gedanken schon bei deinen nächsten ToDo’s bist?

Ich kann ein Lied davon singen.

Am Abend sitze ich dann im Bett und erst da dämmert mir, ich könnte ja etwas versäumt haben.


Es fühlt sich für mich so an, wie wenn das liebe GLÜCK 😊 von hinten kommt, mich antippt und da ich nicht reagiere, einfach einen Bogen um mich macht, weitergeht und sich jemanden anderen sucht


Was ist eigentlich Achtsamkeit?

Achtsamkeit ist mehr als nur ein Modewort –

sie hilft, unseren Alltag zu entschleunigen und Stress zu reduzieren.


Achtsamkeit ist eine Form der Meditation und stammt ursprünglich aus dem Buddhismus. Achtsam sein heißt, Momente bewusst zu erleben und auf seine inneren Regungen zu horchen – ohne jegliche Wertung.

So schützt man seine Psyche und entschleunigt sein Leben,

ist ausgeglichener und gesünder.

Es gibt ganz viele Übungen dazu, eine davon stelle ich dir ganz unten vor.

Aber ich habe mir auch angewöhnt, die Achtsamkeit mit in meinen Alltag zu nehmen.


Zum Beispiel ins Badezimmer und während ich

* mir die Zähne putze, bin ich auch gedanklich bei meinen Zähnen

* ich creme mich ein und fühle meine Finger auf meiner Haut

*ich frisiere mich und lächle mir zu

Das funktioniert auch gut, wenn ich spazieren gehe und die frische Luft nach einem Regenguss wahrnehme, den Vögel zuhöre oder das Wasser im Bach beobachte.

Oder wenn ich koche und ich mit all meinen Sinnen,

den Duft und den Geschmack in mir aufnehme


Einfach mal ausprobieren, hartnäckig dranbleiben und schon überholt uns

das liebe Glück nicht mehr einfach so.


Jetzt noch die versprochene Übung:

Besonders schön ist diese Übung am Morgen, bevor du in den Tag startest.

Setze dich dazu mit geschlossenen Augen aufrecht und entspannt hin und konzentriere dich auf deinen Atem. Beobachte wie du ein- und ausatmest, ohne dein Atmen zu verändern oder es zu kontrollieren. Lass ihn zunächst einfach kommen und gehen. Nimm dann wahr, wo er am deutlichsten zu spüren ist, wie er sich an deinen Nasenlöchern anfühlt. Ist er kühl, ist er warm? Atmest du durchs linke oder durchs rechte Nasenloch ein? Achte dann auf deinen Brustkorb, wie er sich hebt und senkt, sich ausdehnt und zusammenzieht.

Wenn du bemerkst, dass deine Gedanken abschweifen, lass sie ziehen und kehre zurück zur Beobachtung deines Atems.

Lass das Gefühl der Achtsamkeit auch nach Beendigung dieser Übung noch ein wenig zu und nimm es mit in deinen Tag.


Viel Spaß dabei 😊

let your sun shine!

BLASCHEK_Logo_Grau.png

KONTAKT   -   IMPRESSUM   -   DATENSCHUTZ

 

designed by LENNi Werbung & Design